EMS Eignungstest für das Medizinstudium in der Schweiz

 

Der Eignungstest für das Medizinstudium, kurz: EMS oder Numerus Clausus ist seit 1998 in der Schweiz das Kriterium, nach dem ein Platz für das Medizinstudium vergeben wird. Numerus Clausus bedeutet "beschränkte Zulassung". Der EMS wurde aus dem deutschen TMS Test für medizinische Studiengänge entwickelt und beinhaltet in 10 Testmodulen wesentlich mehr Fragen, als in der vorgegebenen Zeit gelöst werden können. Die Kandidaten, welche am besten abschneiden, erhalten einen Platz für das Medizinstudium. Der EMS kann jedes Jahr neu abgelegt werden soweit eine Verbesserung des im ersten Versuch erreichten Testwertes notwendig erscheint.Wer im vorherigen Jahr am Test teilgenommen hat, kann auf die Wiederholung des Tests verzichten und den letztjährigen Testwert übertragen lassen.Von der Anwendung des Numerus Clausus ist seit 1998 Humanmedizin , seit 1999 Veterinärmedizin und seit 2004 Zahnmedizin betroffen – jeweils an den Universitäten Basel, Bern, Freiburg und Zürich, die einen gemeinsamen Zulassungspool bilden. Seit 2008 wird der EMS auch als Zulassungskriterium für Chiropraktik angewendet. Etwas vereinfacht funktioniert der NC so: alle BewerberInnen werden nach ihren Testleistungen sortiert und die Ranghöchsten werden zugelassen. Die Punktzahl des Schlechtesten, der noch eine Studienplatz bekommen hat, ist der sogenannte NC (Numerus Clausus).Der Numerus clausus wird aktiv, sobald die Zahl der Anmeldungen 120% der verfügbaren Studienplätze übersteigt. Dieser Entscheid wird jährlich Anfang März durch die Schweizerische Universitätskonferenz getroffen.Auf einen Studienplatz in der Medizin kommen in der Schweiz ca. 5 Bewerber. Dies macht eine umfassende und gute Vorbereitung (Training) dieses Zulassungstests erforderlich und unumgänglich. Entgegen der Aussagen des Testveranstalters ist der EMS sehr gut trainierbar (Def. Training: Training ist die systematische Wiederholung einer bestimmten Tätigkeit zum Zwecke der Leistungssteigerung). Aussagen gegen ein Training des Tests sollten tunlichst ignoriert werden. Die Testbehörde möchte mit dem Test ermitteln, in wie weit der Kandidat in der Lage ist, sich selbstständig und adäquat auf eine Prüfung vorzubereiten (denn dies muss er später ja auch ständig im Studium beweisen). Diese Fähigkeit spiegelt sich selbstverständlich im Testergebnis wider. Deshalb empfielt sie auch eine "selbstständige""Vorbereitung" bzw. ein "Üben" für den Test, nicht jedoch ein Training in von Testexperten geleiteten Trainings-Seminaren! Denn in letzterem Falle würde der EMS nicht mehr die eigenen Fähigkeiten des Testkandidaten, sondern zu einem Grossteil die des Testexperten von dem man trainiert wurde messen und zu falsch positiven Ergebnissen führen. Dies liegt nicht im Interesse des Testveranstalters - jedoch hoffentlich im Interesse des Testkandidaten!

Informationen zum Numerus clausus in der Medizin und die jeweils jährlich verfügbaren Studienplatz-Kapazitäten veröffentlicht die Rektorenkonferenz der Schweizer Universitäten (CRUS).Bis Februar muss eine Anmeldung zum EMS Eignungstest für das Medizinstudium bei der CRUS erfolgen.

Ems TesttrainingPolitiker fordern den Numerus Clausus abzuschaffen: Die Schweiz braucht mehr Schweizer Ärztinnen und Ärzte! Dies würde mehr Zulassungen, aber auch mehr Ausbildungskapazität erfordern. Eine Abschaffung des Numerus Clausus, gleichbedeutend mit einer freien Zulassung zum Medizinstudium ist eher utopisch, weil die immer noch massiv ansteigende Nachfrage nach Medizin-Studienplätzen in keinem Verhältnis zu einer praktisch möglichen Erhöhung von Zulassungskapazitäten steht. Der Eignungstest für das Medizinstudium EMS wird also auch weiterhin das Mittel der Wahl zur Rekrutierung geeigneter Studenten für ein Medizinstudium bleiben.

 

 

 

Impressum:
meditrain Institut für Testforschung und Testtraining Köln.
Leitung: Klaus Gabnach
Ostlandstr. 16, D-50858 Köln
Telefon: 0049-2234-9790328, Fax: Deutschland 02234-9790329

Ust-Ident-Nr: DE 157254147

Programmierung u. Design: finq.net, Köln